Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

19.11.19 Projekt "Zurück ins Wasser- gemeinsam Fit in Bayern"

Planschen für mehr Sicherheit

Bad Kissingen — „Noch fünf Sekunden! Beeilung!“, ruft Caterina Brandl vom Beckenrand. Im Wasser spritzt es zwischen den bunten Badekappen. „Jetzt noch mal Vollgas geben!“, lautet die nächste Ansage der Dame im gelben Shirt. Auf ihrem Rücken die Buchstaben „DLRG“ – „Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft“. Der Verein hat einen Kurs entwickelt, der Senioren dabei helfen soll, sich im Wasser wieder sicherer zu fühlen. Was im Hallenbad zur spaßigen Plansch-Party wird, hat einen todernstenHintergrund. So geht Stress. Was, wenn ich vom Boot insWasser falle? Was, wenn mich beim Baden ein Krampf durchfährt? Caterina Brandl, Leiterin des „Wasserfit“-Kurses will die Herrschaften, die vor ihr im Schwimmbecken strampeln, in eine Stresssituation versetzen. Das Ziel: Panik nachempfinden. Puls erhöhen, Aufmerksamkeit schärfen. Im Training sollen die Frauen und Männer erfahren, wie ihr Körper unter Belastung reagiert. Die Übung haben einen traurigen Anlass: Jedes Jahr kommenMenschen bei Badeunfällen ums Leben – der Anteil der Älteren ist hoch. Oft ein Grund: Selbstüberschätzung. Wo liegen die Grenzen? „Stellen Sie sich vor: Sie schwimmen imMeer und plötzlich ist da ganz viel Wellenschlag“, sagt Caterina Brandl. Sie will die Damen und Herren dazu bringen, die körperlichen Grenzen zu ergründen. Jeder hat freilich seine ganz eigenen. Schlaganfall, Knie-OP, Schulter-Schmerzen: Alle aus der Gruppe kommen mit einer anderen Vorgeschichte. Caterina Brandl ist Physiotherapeutin und kann gleichzeitig Tipps für alternative Schwimmbewegungen geben, wenn es andernfalls ziept oder sticht. Das Schwimmen hat jeder von ihnen einmal gelernt – eine Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs. Einige waren aber lange nicht im Wasser. „Schaffe ich es noch, meiner Uhr nachzutauchen?“ Sicherer und fitter Zweimal pro Woche steht eine Kurseinheit an. Für das Zirkeltraining heute hat Caterina Brandl drei Stationen vorbereitet: mit der Nudel unter den Armen im Becken vor und zurück schwimmen, Hampelmann und mit dem blauen Schwimmbrett auf einemBein auf und ab. Caterina Brandl gibt die Zeit an: „Stationswechsel!“ Zwei Kollegen aus dem JET-Team (Junges-Einsatz-Team) der Kissinger DLRG sind mit im Wasser. Das Ziel des „Wasserfit“-Kurses: sicherer werden als vorher. „Viele sind Großeltern, die mit ihren Enkeln ins Wasser wollen“, sagt Caterina Brandl. Noch ein Vorsatz des Projekts: fitter werden. Seine Ausdauer sei merklich gestiegen, erzählt Ulrich Klay. „Und die Beweglichkeit hat sich verbessert“, meint er. Er profitiere vom Training, besonders jetzt, wo er dabei ist, ein paar Pfund abzuspecken. Seine Frau Sabine spürt einen weiteren Effekt: „Das Gleichgewicht ist besser geworden.“ Marlene Back und Brigitte Wöhning bestätigen den Ansatz der Initiative: Der Sport tut gut. Spielerische Schulung Zum Schluss wirft Caterina Brandl eine handvollWasserbälle ins Becken. Zum Abwärmen – und „für die Geselligkeit“, sagt sie und lacht. Ganz nebenbei schult sie im Spiel Reaktion und Koordination. Damit es im Notfall nicht todernst wird.

89 Menschen sind im Jahr 2018 laut DLRG in Bayern bei Badeunfällen ums Leben gekommen. 38 davon waren über 65 Jahre alt

Projekt „Zurück ins Wasser – gemeinsam Fit in Bayern“ ist ein Pilotprojekt der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Das Ziel: Menschen ab 65 Jahren sollen wieder mit Freude ins Wasser gehen können und sich sicher und selbstbewusst im kühlen Nass bewegen. Neben Erste-Hilfe-Maßnahmen sollen sie in den 15 Unterrichtseinheiten auch erfahren, wie sie sich selbst und andere aus einer brenzligen Lage retten können. In einer Gruppe aus zwölf Senioren geht´s zum Training ins Hallenbad. Das Bayerische Gesundheitsministerium unterstützt das Präventionsprojekt mit rund 200 000 Euro. Für zwei Jahre sollen die Kurse erst einmal laufen. Acht bayerische Städte machen bisher mit, Bad Kissingen ist eine davon. Die Universität Bayreuth begleitet das Projekt aus wissenschaftlicher Sicht. Die Vereinsmitglieder der DLRG leiten die Kurse ehrenamtlich an. Die Teilnehmer müssen für den Kurs nichts bezahlen. Der nächste Kurs soll im Frühjahr stattfinden. Wer mitmachen will, kann sich bei Markus Brandl vom DLRG Bad Kissingen melden: vorstand@bad-kissingen.dlrg.de

Quelle: Saale-Zeitung, Text: Carmen Schmitt

Fotos: DLRG Bad Kissingen

 

Vielen Dank an Carmen Schmitt und die Saale-Zeitung für diesen tollen Artikel, der am 19.11.19 erschienen ist und den wir freundlicherweise ungekürzt übernehmen dürfen.

Ein weiteres Dankeschön geht an die Seniorenresidenz Parkwohnstift Bad Kissingen, die das Hallenbad kostenfrei zur Verfügung stellt. 

Und natürlich wäre das alles ohne unsere engagierten Mitglieder, die das ehrenamtlich in Ihrer Freizeit stemmen, nicht möglich.

03.11.19 Basisausbildung Einsatzdienste

Die vergangenen zwei Wochenenden haben wir für unsere motivierten Jugendlichen die Basisausbildung Einsatzdienste angeboten. Ziel der Ausbildung ist es unseren Jugendlichen Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln, die unabdingbarer Bestandteil aller Ausbildungsgänge sind. Hierzu gehören beispielsweise auch die Sprechfunkunterweisung DLRG-Betriebsfunk oder die Schulung zur Prävention bei belastenden Ereignissen sowie medizinische Grundfertigkeiten. Somit sind sie nun bestens für ihre weiteren Ausbildungen und auch Einsätze gewappnet.

20.-21.07.19 JET Übung

Am vergangenen Wochenende war das Jugend-Einsatz-Team der Bad Kissinger DLRG wieder unterwegs. 13 Jugendliche und Ihre Ausbilder sind am frühen Samstag bei bestem Wetter mit zwei Booten in Bad Kissingen gestartet. Erster Zwischenstopp war der Dreiecksfelsen. Hier stand etwas Strömungslehre an und praktische Übungen mit dem Wurfsack. Die Aufgabe lautete einem vorbei treibenden Boot ein Seil zuzuwerfen und es damit aus der Strömung zu ziehen. Nächstes Ziel war dann Euerdorf. Hier waren die Arme schon etwas länger, aber die Stimmung weiterhin bestens. Es wurde eine wohlverdiente Pause eingelegt und wir konnten uns bei einer Brotzeit stärken. Auf den folgenden Kilometern bis Elfershausen übten wir beispielsweise Mann-über-Bord und trainierten vor allem wieder unsere Armkraft ;-). In Elfershausen angekommen wurden die Zelte aufgebaut und wir haben den Abend beim Grillen ausklingen lassen. Ein Großteil der Kids hat die tolle Sommernacht genutzt und direkt unter dem Sternenhimmel übernachtet. Auch ein am frühen Morgen vorbeiziehender Regenschauer konnte die Naturfreunde nicht vertreiben. Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es mit einer Erste-Hilfe-Übung weiter. Thema war hier die Bergung mit den Hilfsmitteln Stiffneck und Spineboard. Danach ging es wieder auf das Wasser zu einer Vermisstensuche. Die Aufgabe lautete einen vermissten Kanufahrer zu finden und zu bergen. Selbstverständlich haben unsere Nachwuchs-Retter auch das bravourös gemeistert. Zum Ausklang wurde, wie am Ende jeder Übung und jedes Einsatzes, das genutzte Material gemeinsam gesäubert, geordnet und verräumt.

Alle waren am Ende des Wochenendes erschöpft, hatten viel gelernt und vor allem viel Spaß! Wir freuen uns schon auf die nächste Übung!

13.07.19 Übung Hubschraubergestützte Wasserrettung

Am 13.07.19 fand in Regensburg ein Übungstag für die Hubschraubergestützte Wasserrettung statt. In Zusammenarbeit mit der Hubschrauberstaffel der bayerischen Polizei wurden verschiedene Szenarien geprobt, wie ein Patient aus dem Wasser gerettet werden kann. Jeder ausgebildetet Luftretter muss jährlich seine Einsatzfähigkeit erhalten, indem er mindestens einen Realflug absolviert und an einem Training in der Simulatorhalle der Bergwacht in Bad Tölz teilnimmt. Während der heutigen Ausbildung konnte nicht nur ein Luftretter unseres OVs rezertifiziert werden, sondern wir stellten auch gleichzeitig einen Ausbilder, der die Flüger der Teilnehmer überwacht und koordiniert hat. Besonderer Dank geht an den DLRG OV Regensburg für die Organisation und Ausrichtung des heutigen Tages.

Fotos: DLRG OV Regensburg e.V.

05.-07.07.19 Bayerische Meisterschaften in Parsberg

Wie in jedem Jahr stellte  die DLRG OV Bad Kissingen ein Rödelteam für die bayerischen Meisterschaften, die dieses Jahr in Parsberg ausgetragen wurden. Ohne die Kissinger kann man sich die Meisterschaften nicht mehr vorstellen, den seit 2006 sind wir jedes Jahr ein fester Bestandteil. Insgesamt 23 Mitglieder, darunter 17 Jugendliche machten sich am 05.07.2019 nach Parsberg, unterstützten beim Auf- und Abbau, bauten Hindernisse auf und legten die Puppen für die Schwimmer aus. Ebenso konnten wir 3 Kampfrichter stellen. Zwei Schwimmer konnten sich für die bayerischen Meisterschaften qualifizieren. Wir gratulieren Henry Heuring sowie Jannik Metz, die jeweils in ihrer Altersgruppe einen stolzen 8. Platz mit nach Hause genommen haben.

02.06.19 Hilferuf Terrassenschwimmbad Bad Kissingen

Heute Morgen haben wir einen Hilferuf vom Terrassenschwimmbad Bad Kissingen erhalten: Durch einen personellen Engpass können nicht alle Becken geöffnet werden - und das bei gemeldeten 30° und Sonnenschein.
Spontan haben sich vier Rettungsschwimmer bereit erklärt, an ihrem freien Sonntag bei herrlichem Wetter für die Sicherheit der Badegäste zu sorgen. Nach Eintreffen der ersten Rettungsschwimmerin... konnte ein gesperrtes Becken wieder geöffnet werden.
Wir sind umso stolzer helfen zu können, da einige Mitglieder aktuell Wachdienst in Schönhagen an der Ostsee leisten und parallel an diesem Wochenende das Jugendzeltlager der DLRG Bad Kissingen in Gemünden stattgefunden hat.
Wir sehen unsere Unterstützung als Dankeschön der DLRG Bad Kissingen an die Stadt Bad Kissingen für die tolle Zusammenarbeit und helfen der Stadt jederzeit gerne nach unseren Möglichkeiten.

13.04.19 Osterbasteln

Kurz vor Ostern hat die Jugendvorstandschaft Groß und Klein zum Osterbasteln eingeladen. Von Bienen aus alten Konservendosen über Marienkäfer aus Gips, zu einfachen Osterhasen aus Papier hatten die 13 Kinder freie Auswahl. Um die Energie, die sich durch das ganze Sitzen angestaut hatte loszuwerden, haben alle Teilnehmer gemeinsam im Park Ostereier gesucht. Zum Ausklang gab es Pizzabrötchen und einen süßen Nachtisch. Ein großes Dankeschön an alle Helfer für die Unterstützung

06.04.19 Kissinger Frühjahrsputz

Auch dieses Jahr war die DLRG Bad Kissingen wieder mit dabei. Vor allem Kinder und Jugendliche des Jugendeinsatzteams haben fleißig den Müll an der Saale eingesammelt. Mit vier Gruppen zu je vier Personen waren wir an beiden Seiten der Saale unterwegs. Gemeinsamer Start war am Gradierbau und es ging die Saale aufwärts am Ufer entlang. Dieses wurde von dem dort gefundenen Plastikmüll, Glasflaschen, Kinderspielzeug und viel Verpackungsmüll gesäubert. Von vielen vorbeilaufenden Passanten sind wir angesprochen worden und wurden für unsere ehrenamtliche Arbeit gelobt. Viele haben sich gewundert, was wir so alles am Saaleufer gefunden haben. Negatives Highlight waren die Reste eines Tores. Alles in allem war es wieder eine gelungene Aktion, die wir auch gerne im nächsten Jahr wieder unterstützen.

23.03.19 JHV 2018 mit Ortsverbandsjugendtag

Der DLRG-Ortsverband Bad Kissingen hatte zur Jahreshauptversammlung mit Wahl des gesamten Vorstandes und Jugendwahl eingeladen. Als Versammlungsort hatten die Verantwortlichen die Feuerwache Bad Kissingen auserkoren und lagen dabei goldrichtig, denn es kamen weit über 80 Besucher, gut die Hälfte davon Kinder und Jugendliche der Lebensrettungsgesellschaft. Obwohl rund 20 Posten zu vergeben waren, verliefen die Wahlen schnell und zügig, denn im Vorfeld hatte der Vorstand unter dem Vorsitzenden Markus Brandl schon viel "Wahlarbeit" geleistet. Die 38 anwesenden Mitglieder wählten wie zu erwarten, einstimmig wieder Markus Brandl zu ihrem Vorsitzenden. Auch alle anderen Posten wurden einstimmig, da generell ohne Gegenkandidat mit voller Stimmzahl gewählt. Neuer 2. Vorsitzender der Kissinger DLRG wurde Johannes Dünninger, Schatzmeister bleibt Frank Wehner, ihn vertritt Sabine Wehner, Technischer Leiter Ausbildung ist Klaus Huber, Technischer Leiter Einsatz ist Shawn Gamble, als Schriftführerin fungiert Katharina Klose mit Stellvertreterin Alexandra Höchemer. Desweiteren wurden als Jugendvertreterin Christine Schaupp, acht Bezirksdelegierte, drei Kassenprüfer sowie ein kompletter Jugendvorstand gewählt.

Auch die übrigen Berichte verliefen schnell und reibungslos, gab es für die Schnelleinsatzgruppe der Wasserretter doch nur vier Übungen und drei Einsätze, sowie die Hilfe beim Schneechaos in Südbayern. Und dann war da noch der Wachdienst an der Ostsee im Badeort Brodersby/Schönhagen. Seit zwei Jahren leisten dort vor allem DLRG-Rettungsschwimmer aus Bad Kissingen Wachdienst am 1,2 Kilometer langen Badestrand von Schönhagen. Warum, das erläuterten Bürgermeister Dieter Olma und sein Stellvertreter Christian Schlömer. Dass gleich beide zur Jahreshauptversammlung der DLRG Bad Kissingen aus dem über 600 Kilometer entfernten Badeort im Landkreis Rendsburg/Eckernförde kamen, hatte zwei triftige Gründe: Christian Schlömer war von 2003 bis 2018 Bürgermeister, Dieter Olma ist es seit 2018. Im Jahr 2016 wurde Schönhagen, das sich in den letzten 50 Jahren von einem ursprünglichen Campingplatz zum Dorf mit nunmehr 600 Einwohnern und 30 000 Gästeübernachtungen wandelte, zum offiziellen Seebad. Allerdings mit der Auflage für die Strandsicherheit, also für die Sicherheit der Badegäste im Wasser zu sorgen. "Entweder ihr stellt jemanden ein, der am Strand entlang geht und den Badegästen erklärt, dass sie nicht ins Wasser dürfen, oder ihr stellt ausgebildete Wasserretter", so die Vorschrift der vorgesetzten Behörde. Dass man an der See genügend ausgebildete Wasserretter finden würde, dachten bis dahin die Verantwortlichen vom Badeort Schönhagen - mussten sich aber bald eines Besseren belehren lassen. Zwar gibt es an der Küste in fast jedem Ort DLRG-Stationen, aber das ausgebildete Personal reicht da meist nur für den eigenen Strand. "Nachwuchs ist schwierig zu generieren, im Sommer ist überall Hochbetrieb, kaum Zeit für Nachwuchsausbildung und im Winter, wenn es hier viel ruhiger ist, steht uns nur das Hallenbad in Flensburg zur Verfügung - einfache Fahrtstrecke 65 km...!", so die beiden Vertreter aus dem hohen Norden. So fanden sich erst in Nordbayern, eben hier in Bad Kissingen mit dem DLRG-Ortsverband genügend ausgebildete Wasserretter, die nun in einer Art Patenschaft 70 Kilometer vor Dänemark an der Deutschen Nordseeküste Dienst tun. 1,2 Millionen Euro hat die Gemeinde Brodersby/Schönhagen in den vergangenen zwei Jahren in den Neubau eines Wachgebäudes direkt an der Ostsee gesteckt. Entstanden ist so nicht nur ein Stützpunkt für die Wasserrettung, sondern auch Unterkunftsräume für hier Dienst leistenden Ehrenamtlichen. Unterkunftsräume, die an Ferienwohnungen erinnern, "denn wer hier schon für eine nur geringe Aufenthaltsentschädigung sieben Tage in der Woche für die Sicherheit des Strandes zuständig ist, der soll auch mit Familie kommen können", so die beiden Verantwortlichen aus dem hohen Norden. Aktuell haben für die Saison täglich sieben DLRG'ler eingeplant und die Kissinger sind wieder fest mit an Bord, stellten sie doch im vergangenen Jahr, als die Wache noch Baustelle war, bereits die meisten Badeaufsichten und Wachleiter. So wurden von ihnen, von den über 4000 Wachstunden am 1,2 Kilometer langen Schönhagener Strand, rund 1700 Stunden geleistet, wobei über 300 Hilfeleistungen, meist kleinerer Art nötig waren. Fünf mal allerdings waren die Einsätze so, dass neben den Wasserrettern auch der Einsatz eines Rettungswagens mit Arzt nötig war.

Grußworte kamen in der Versammlung zudem von Stadtrat Richard Fix für die Stadt Bad Kissingen, Kurdirektorin Sylvie Thormann, Alexander Knaab für die Wasserwacht und Thomas Kurewitz vom DLRG-Bezirk Unterfranken.

Quelle: www.mainpost.de/regional/bad-kissingen/20-posten-bei-dlrg-problemlos-besetzt;art433641,10204828

13.01.19 KatS Einsatz in Südbayern

Acht Strömungsretter der Bad Kissinger DLRG waren am vergangenen Wochenende in Schleching/Landkreis Traunstein im Katastrophenschutzeinsatz. Der Ort an der Tiroler Ache ist den DLRG’lern bestens bekannt, da sie hier regelmäßig ihre Ausbildungen und Übungen im Wildwasser durchführen. Im aktuellen Schneechaos stellten die Einsatzkräfte ihre Erfahrung und Kompetenz im Bereich Seiltechnik sowie das notwendige Material zur Absicherung bei der Befreiung von Dächern von der Schneelast zur Verfügung. Haus für Haus wurden Absicherungen aufgebaut, die Helfer bei ihrer Arbeit auf den hoch verschneiten Dächern gesichert, und auch beim Schneeschaufeln tatkräftig zugepackt.

 Bereits seit Tagen sind bayernweit DLRG-Einheiten punktuell bei entsprechenden Schneelagen im Einsatz. Am Sonntag, 13.01.2019 hat die DLRG-Bayern auf Anforderung der Katastrophenschutzbehörde weitere Einsatzkräfte, darunter sechs Wasserrettungszüge aus allen bayerischen Bezirken, mit insgesamt mehr als 300 Einsatzkräften in das Katastrophengebiet entsandt. Erfahrungen mit einer Schneekatastrophe konnte die DLRG Bayern bereits im Jahr 2006 im Bayerischen Wald sammeln.

Philipp Straub von der DLRG Bad Kissingen, übernahm für den Katastrophenschutzzug Unterfranken die Rolle des Fachberaters Seiltechnik. Sein Fazit: „Die Strömungsretter-Einheit hat gezeigt, dass sie nicht nur in Hochwasserlagen, sondern auch bei speziellen Einsätzen bewährt.“ Da die kritische Wetterlage in Oberbayern weiter anhalten soll, gilt für die Kissinger Einsatzkräfte „Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz“ – eine entsprechende Anforderung zur weiteren Unterstützung im Katastrophengebiet ist bereits beim Ortsverband Bad Kissingen eingegangen.

 

Über die DLRG

Mit rund 1.800.000 Mitgliedern und Förderern ist die DLRG weltweit die größte Organisation für die Wasserrettung und eine der großen Hilfsorganisationen in Deutschland.

Mehr: dlrg.de

 

Über die DLRG Bayern

Die DLRG hat in Bayern rund 167.000 Mitglieder und Förderer und ist maßgeblich in den Rettungsdienst und den Zivil-/Katastrophenschutz des Landes integriert. Die DLRG Bayern gibt Hinweise zur Sicherheit am Wasser und bildet jährlich über 30.000 Menschen im Schwimmen und Retten aus. Ein Netz von Rettungsstationen, Schnelleinsatzgruppen und Wasserrettungszügen ermöglicht jederzeit kompetente Hilfe. Dabei arbeiten wir mit den anderen Hilfsorganisationen Hand in Hand. Die gesamte Arbeit wird vom Ehrenamt getragen, in über 100 Ortsgliederungen.

Mehr: bayern.dlrg.de

13.01.19 8. Saaleschwimmen

Am Sonntag 13.01.19 war die DLRG Bad Kissingen nicht nur in Südbayern im KatS Einsatz, sondern es fand auch zum achten mal in Folge das vereinsinterne Saaleschwimmen statt. Bei ca. 5° Außen- und Wassertemperatur, sowie mit Regen, wurde am Hallenbad gestartet. Im Begleitboot sorgte das Jugend-Einsatz-Team mit sechs Personen für Unterstützung. Nach einem kurzen Zwischenstopp mit warmen Tee wurde bis zum Ausstiegspunkt am Saale-Mäander geschwommen. Zum Abschluss gab es eine heiße Dusche und es ging in die Geschäftsstelle zu einer weiteren Stärkung und zum geselligen Beisamensein. Vielen Dank an alle Teilnehmer und Helfer.

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing